Medikamente gegen die Sucht


Für denjenigen, der sich die alleinige Lösung seines Umgangs mit Alkohol durch Medikamente erhofft, gibt es eine schlechte und eine gute Nachricht.

Die schlechte Nachricht zuerst: Es gibt derzeit keine Medikamente, die unbegrenztes Weitertrinken ermöglichen.

Die gute Nachricht: Es gibt Medikamente, die Verhaltensänderungen im Umgang mit Alkohol unterstützen können.

Es gibt unterschiedliche Ansätze und freigegebene und noch nicht freigegebene Medikamente, die den Druck zu trinken reduzieren können. Aber kein Medikament löst den problematischen Umgang mit Alkohol ohne Bemühungen des Betroffenen im Nichts auf.

Wir verwenden den Begriff "Alkoholiker" an dieser Stelle bewußt nicht. Kaum eine Begriff wird so unterschiedlich und mißverständlich verwandt, wie dieser Begriff. Hier ist weder der Platz noch der Ort, um akademische Abhandlungen über Begriffe zu schreiben. Wer diese Seiten liest, sucht Hilfe, weil er oder seine Umwelt (Angehörige, Freunde, Vorgesetzte usw.) seinen Umgang mit Alkohol kritisch sieht. Ob er nach welcher Definition ein Alkoholiker ist oder nicht spielt keine Rolle.. Wir wollen Sie dabei unterstützen, Ihren Umgang mit Alkohol so zu verändern, dass weder Sie noch Ihre Umwelt Ihren Alkoholgenuss als Problem sieht.

Dieser Artikel wird nach und nach erweitert um die Hinweise und Links zu weiterführenden Informationen und Adressen, die wir in der Gruppe erarbeiten. Gerne beantworten wir auch E-Mail-Anfragen. Klicken Sie auf das unterstrichene Wort "E-Mail-Anfragen". Es öffnet sich Ihr E-Mail-Programm und unsere Adresse ist bereits eingefügt.